Auf dieser Seite dreht sich alles um das Thema Kontakt und Hakomi!

 

Möchtest du dich verändern? Bist du auf der Suche nach Inspiration für dein inneres Wachstum? Möchtest du verstehen, wie Beziehungen funktionieren und lernen, sie aktiv mitzugestalten, so dass du glücklicher und zufriedener bist?

 

Dann hoffe ich, dass du hier viele interessante Informationen rund um das Thema Kontakt und Beziehungen findest!

 

Als Körpertherapeutin arbeite ich mit Hakomi, einer spirituell orientierten Methode für persönliches Wachstum. Neben Einzelsitzungen biete ich verschiedene Kurse und in Kürze auch Onlinekurse für deine persönliche Entwicklung an.

 

Diese Seite befindet sich zur Zeit im Aufbau, sie wird immer weiter wachsen und mit Inhalten aus den verschiedensten Bereichen zum Thema Kontakt gefüllt werden. Wenn du über Neuigkeiten informiert werden möchtest, trage dich für den Newsletter ein. 

 

Ich habe mich für das persönlichere "Du" entschieden, weil ich damit in mir zu einer authentischeren Sprache finde. Ich möchte dir damit nicht zu nahe treten. Mir ist bewusst, dass das nicht für jeden Menschen ansprechend ist.

 

 

Hakomi & Kontakt

 

Wo in deinem Alltag kann Hakomi dir helfen und dich bereichern?

 

Wir alle tragen seelische Verletzungen in uns, wenn es um das Thema Nähe und Kontakt geht. Es müssen nicht immer Gewalt- oder Missbrauchserfahrungen sein. Es geht auch um die Erfahrungen, die wir in unserem Leben nicht machen konnten!

 

Die Erfahrung, dass jemand sich wirklich für uns interessiert, die Erfahrung von Nähe, Intimität, einer eingestimmten Kommunikation, von Zuwendung und Liebe. 

All diese Dinge brauchen Menschen, um sich gut spüren und regulieren zu können, um in ihrem Körper sozusagen "gerne zu Hause zu sein".

 

Wenn wir diese Erfahrungen besonders als Säuglinge und Kleinkinder nicht machen konnten - aus welchen Gründen auch immer - hat das Auswirkungen darauf, wie wir uns selbst und die Welt erleben. Als Säuglinge können wir auf ein Erleben, das für unser Leben bedrohlich ist (also, wenn unsere Bedürfnisse nach Fürsorge, Nähe, Kontakt und Regulation nicht befriedigt werden - für ein Neugeborenes sind dies lebensbedrohliche Dinge) nur mit einem inneren Abschalten (shut down) reagieren. Unser Nervensystem ist noch nicht reif genug für eine andere Reaktion.

 

Das Problem ist, das wir ohne diese sog. eingestimmte Kommunikation mit mindestens einer Bezugsperson nicht lernen können, uns selbst zu regulieren. Unser Nervensystem braucht besonders in den ersten Lebensjahren eine Regulation von außen. Wir brauchen ein Gegenüber!

 

Kontakt hilft uns, uns zu regulieren. Wenn der Kontakt eingestimmt ist. Genau hier liegt die Stärke von Hakomi. Durch die Art, wie der Practitioner mit dir sitzt, einfach mit dir ist, durch die Haltung der liebevollen Präsenz kann unser Unbewusstes sich öffnen und unser Nervensystem sich entspannen. neue heilendere Erfahrungen zum Thema Kontakt und Nähe werden möglich. Veränderung wird möglich.

 

Das Thema Kontakt hat also für uns Menschen eine enorm wichtige Bedeutung. Sowohl der Kontakt zu uns selbst als auch zu anderen Menschen, insbesondere zu Menschen, die wir lieben und denen wir nahe sein möchten. Nähe und Intimität zuzulassen fällt vielen Menschen jedoch schwer.

 

Oft stehen wir uns selbst im Weg, wenn es darum geht, auf andere Menschen zuzugehen oder eine Freundschaft oder Liebesbeziehung so zu gestalten, dass wir uns damit wohlfühlen und glücklich sind.

 

Warum fällt uns das so schwer? Oftmals wissen wir gar nicht, wo genau unsere Schwierigkeiten herkommen. Wir merken nur, dass irgendetwas mit unseren Beziehungen nicht rund läuft und wir immer wieder die gleichen Muster durchlaufen, aus denen wir alleine nicht heraus finden. Häufig sind wir gefangen in Verhaltensweisen, die wir uns - aus gutem Grund, wie wir weiter oben gesehen haben - im Säuglings-oder Kindesalter angeeignet haben und über die wir später nicht mehr nachdenken. An diese sog. impliziten Erinnerungen kommen wir normalerweise auch nicht so einfach heran. Sie sind in Teilen unseres Gehirns gespeichert, die so etwas wie einen Türöffner brauchen, eine besondere Sprache. Finden wir Zugang zu diesen Teilen des Gehirns, wird Veränderung möglich.

 

Liebevolle Präsenz ist so ein Türöffner für Veränderung!

 

Liebevolle Präsenz - loving presence - beschreibt im Hakomi die Haltung, mit der wir uns selbst und unsere innere Welt studieren, um sie besser verstehen und verändern zu können. Und sie beschreibt die Haltung, die wir anderen gegenüber einnehmen können, um Nähe und Vertrauen, Intimität und eine sog. eingestimmte Kommunikation möglich zu machen. Liebevoll Präsent zu sein ist das Gegenteil von bewerten.

 

Um authentischen und wirklichen Kontakt mit uns selbst und anderen herstellen zu können, brauchen wir Präsenz. Präsenz mit dem, was gerade ist. Ganz frei davon, was sein sollte oder müsste.

 

Um etwas in unserem Leben zu verändern, brauchen wir eine liebevolle Präsenz. Veränderung durch liebevolle Präsenz ist das Kernthema meiner Arbeit und liegt mir sehr am Herzen.

 

Liebevolle Präsenz ist leicht zu erkennen. Stellen Sie sich eine glückliche und zufriedene Mutter vor, die auf das süße Gesicht ihres friedlichen neugeborenen Babys schaut. Sie ist ruhig, liebevoll und aufmerksam. Ohne Eile und Ablenkung, die zwei scheinen außerhalb der Zeit zu sein...sie sind einfach. Behutsam gehalten in einem Raum voller Liebe und Lebensweisheit, sie sind so präsent miteinander wie zwei Wesen es nur sein können.“

                                                                                                                - Donna Martin, Legacy Holder & Senior Trainerin des Hakomi-Network

 

Wenn du Lust hast, dich auf eine Reise zu dir selbst zu begeben, die dein Leben bereichern wird, bist du hier richtig!

 

Herzliche Grüße 

 

Brigitte

 

In diesem Video spricht Donna Martin über loving presence. Sie hat 20 Jahre mit Ron Kurtz, dem Begründer der Hakomimethode zusammengearbeitet. Viel Spaß!


 

 

letzte Aktualisierung 22. Juni 2017