Was ist Hakomi?

 

Hakomi ist nicht nur eine Form der Psychotherapie. Es ist gleichzeitig eine Art, in der Welt zu sein.

 

Um was geht es dabei?

 

Die körperpsychotherapeutische Methode wurde in den 70-er Jahren von Ron Kurtz in den USA begründet. Es ist eine erfahrungsorientierte Arbeit, die den Körper in den Heilungsprozess miteinbezieht.

 

Es geht darum zu erforschen, wie wir innerlich um bestimmte wesentliche Themen wie z. Bsp. Kontakt, Nähe und Vertrauen organisiert sind. Organisiert sein bedeutet: wie erleben wir diese Dinge?

Ist die Welt für uns ein guter Ort, der uns willkommen heißt und uns Raum für persönliches Wachstum gibt? Oder sehen wir die Welt eher als gefährlichen Ort an, an dem niemandem zu trauen ist?

 

Diese Entscheidungen treffen wir bereits im Säuglingsalter. Natürlich nicht bewusst, aber die Eindrücke, die wir als Babies gewinnen prägen sozusagen unserem Geschmack von der Welt, die Art, wie wir sie erleben (können).

 

Was genau machen wir im Hakomi?

 

Wir gehen für kurze Momente nach innen -werden also achtsam für unser momentanes Erleben-und führen kleine Experimente durch. Was bedeutet das? Wir erlauben uns bewusst, in einen verletzlichen Zustand zu gehen, damit wir tiefer in uns hineinschauen können.

 

Der Practitioner bietet dir dann z. Bsp. ein sog. verbales Experiment an, einen Satz wie "Du bist liebenswert." Und du kannst studieren, welche Wirkung das auf dich hat, was dieser Satz automatisch in dir auslöst. Eine mögliche Reaktion ist zum Beispiel: "Nein, bin ich nicht!". oder du hast eine starke emotionale Reaktion wie zum Beispiel einen Kloß im Hals oder dir kommen die Tränen. Weil etwas Wesentliches gesehen und berührt wurde.

 

Der Practitioner bietet also kleine Experimente an, durch die wir etwas in uns studieren oder erforschen können. 

 

Sind wir nicht in Achtsamkeit, während so ein Satz wie oben gesagt wird, haben wir vermutlich keine besonders starke emotionale Reaktion darauf. Der gleichen Satz in Achtsamkeit gehört, kann uns tief an eben diese Überzeugungen führen, die wir sehr früh in unserem Leben ausgebildet haben.

 

Die Atmosphäre in der Sitzung und in den Gruppenkursen ist immer geprägt von liebevoller Präsenz. Es ist ein Raum, in dem Verletzlichkeit Platz hat und liebevoll getragen und begleitet wird.

 

In dieser offenen, neugierigen und nicht wertenden Haltung können wir erforschen, wie wir zu dem Menschen geworden sind, der wir heute sind. Und weil wir es in Achtsamkeit tun, erreichen wir den Teil unseres Gehirns, in dem wir alte schmerzliche Erfahrungen "überschreiben" können. Das heißt, wir schaffen im Gehirn neue heilendere Erfahrungen, die wir im Hier und Jetzt machen. 

 

So, wie die ganze Arbeit im Hakomi immer den Fokus auf dem Hier und Jetzt hat. Es ist der einzige Ort, an dem Veränderung möglich ist!

 

 Die Arbeit ist also geprägt von:

  • liebevoller Präsenz
  • einer offenen wertfreien und neugierigen Herangehensweise
  • kleinen Experimenten in Achtsamkeit
  • der Möglichkeit, im Hier und Jetzt neue Erfahrungen zu machen und damit neue Erinnerungen anzulegen! Dabei verändert sich sogar die Struktur unseres Gehirns!

Viele dieser neuen Erinnerungen erschaffen mit der Zeit ein neues Gefühl für uns selbst und die Welt. Wir werden zu einem Teil ein/e andere/r in einer anderen Welt...

 

Was kann sich  verändern in deinem Leben?

  • du kannst dich besser selbst regulieren
  • du hast mehr Freude an Kontakten mit anderen Menschen
  • du kannst leichter auf andere Menschen zugehen
  • es fällt dir leichter, dich anderen zu zeigen, so wie du wirklich bist
  • du fühlst dich lebendiger
  • du erlebst mehr Sinnhaftigkeit in deinem Leben (Auf dem Boden von Kontakt zu uns selbst und anderen ergeben viele Dinge im Leben meiner Meinung nach erst einen Sinn.)
  • du fühlst dich besser verbunden mit dir selbst und anderen Menschen
  • du erlebst weniger Gefühle von Einsamkeit oder Niedergeschlagenheit
  • du kannst besser mit deinen Ängsten umgehen (weil du lernst, dich besser zu regulieren)
  • du wirst mitfühlender (empathischer) mit dir und den Menschen um dich herum
  • du entwickelst das Gefühl, eine Wahl zu haben
  • du entdeckst neue Seiten an dir
  • du entdeckst mit der Zeit deine Spiritualität
  • anderen Menschen wird das auch auffallen
  • vielleicht fällt dir noch mehr dazu ein...

 

I am very happy to hold sessions and workshops in English.

Gerne können wir die Sitzungen und Workshops auf Englisch abhalten.


Dieses Video hat mich sehr berührt.

 

Brené Brown spricht über Verletzlichkeit (englisch).